Notgalerie



︎ Upcoming
︎ Past

︎ TAKE PART

︎ Contact
︎ Presskit
︎ Videos

︎ Facebook
︎ Instagram










Öffnungszeiten
DI / DO 13.00-21.00
Interventionen ab 18.00
FR / SA 13.00-17.00
SO Hauptveranstaltungen

Für detailierte Informationen zu den Veranstaltungstagen bitte den Bereich News bzw.  Projekte einsehen




Öffnungszeiten
DI / DO 13.00-21.00
Interventionen ab 18.00
FR / SA 13.00-17.00
SO Hauptveranstaltungen

Für detailierte Informationen zu den Veranstaltungstagen bitte den Bereich News bzw.  Projekte einsehe

DE | EN


20. September 18 Uhr

Beginn VII. Akt
mit


Thomas Garcia
Ohne Titel - Flagge
Finissage

Wie schon in den vergangenen Jahren, begleitet auch dieses Jahr eine Fahne das laufende Ausstellungsjahr der Notgalerie – platziert auf einem Mast auf dem höchsten Punkt des benachbarten Hügels.

In Ohne Titel – Flagge näherte sich Thomas Garcia über die Sommermonate prozesshaft an das Projekt Notgalerie als Institution, wie auch seine eigene Involviertheit darin an. Das Ergebnis zeigt sich in Einschreibungen von Fraktalen des Gebäudes wie auch seines eigenen Körpers in die entstandene Fahne.

Die Arbeit setzt sich zum einen mit zeichenhaften Elementen auseinander über die Wirklichkeit mitgestaltet wird, zum anderen mit der Beziehung des Subjektes zu seinem eigenen Wirklichkeitserleben.

Die Verwendung von Abrieben der im Abbau befindlichen Raumstruktur des Gebäudes Notgalerie lädt die Flagge mit Oberflächenstrukturen visuell auf. Diese Teile lösen sich aus ihrer räumlichen Fügung vor Ort und werden Teil einer Sammlung, die sich so weit erstreckt, wie Menschen diese Teile transportieren. Das Konzept der Flagge trägt dieses Spiel von Bedeutung und Aufladung mit sozialen Inhalten und ideologischen Anlehnungen bereits in sich.



Emma Katarina Kaufmann LaDuc und Lauro Nächt
Denkmal zum Städtischen
Eröffnung

“There is a quality even meaner than outright ugliness or disorder, and this meaner quality is the dishonest mask of pretended order, achieved by ignoring or suppressing the real order that is struggling to exist and to be served” (Jane Jacobs).

Die Seestadt Aspern, eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas, konsumiert die urbanen Felder in alarmierendem Ausmaß: Der erste von drei Bauabschnitten, die sich auf den südlichen Teil des Masterplans konzentrieren, soll im Jahr 2020 fertig gestellt werden. Der unmittelbare Standort von Aspern Nord wird einer der letzten sein, der offen bleibt, ein Hauch von Land, das zwischen den orthogonalen Gebäuden des kreisförmigen Masterplans übrig bleibt. Über die urbanen Felder hinaus und auf die wachsende Skyline blickend, beklagt das Denkmal zum Städtischen die fortschreitende “devolution” des öffentlichen Raums.



Leonie Kohut
In diesem Raum geht es um Stabilität
Eröffnung

Ein Raum zur und über die Standhaftigkeit, das Feststehen, das Ausblenden, das Verblenden, das Einblenden, das Zusammenhalten, das Festhalten, die Illusion, das Implizieren, die Wirklichkeit, das Verschleiern, das Offenbaren, das Scheinbare. Über Verhüllung, Hülsen und Füllungen. Schall und Rauch und Stabilität.



Andrea Lüth und Gerald Rossbacher
Notrichter
Finissage

Die als Intervention geplanten Notrichter Fenster von Andrea Lüth und Gerald Rossbacher. Nach mehr als zwei Jahren laden wir nun auch zur Finissage.

und

Kinga Litkey
Lesung + Mehr






NEWSLETTER