Notgalerie



︎ Upcoming
︎ Past

︎ TAKE PART

︎ Contact
︎ Presskit
︎ Videos

︎ Facebook
︎ Instagram










Öffnungszeiten
DI / DO 13.00-21.00
Interventionen ab 18.00
FR / SA 13.00-17.00
SO Hauptveranstaltungen

Für detailierte Informationen zu den Veranstaltungstagen bitte den Bereich News bzw.  Projekte einsehen




Öffnungszeiten
DI / DO 13.00-21.00
Interventionen ab 18.00
FR / SA 13.00-17.00
SO Hauptveranstaltungen

Für detailierte Informationen zu den Veranstaltungstagen bitte den Bereich News bzw.  Projekte einsehe

DE | EN



6. August 18 Uhr

Mitte IV. Akt
mit

Alissa Freilinger
baffled epigraphy oder das Rätsel der spitzen Dreiecke

Die Epigrafik ist eine historische Hilfswissenschaft, deren Aufgabe es ist, Inschriften zu entziffern. Üblicherweise handelt es sich um Weih-, Ehr-, oder Grabinschriften.

Der vorliegende Fall hingegen ist in vielerlei Hinsicht sonderbar. Betrachtet man nur grob die Architektur, liegt der Schluss nahe, dass es sich um eine religiöse Stätte, eine christliche Kirche handelt. Der gegenwärtige Zustand lässt jedoch eine Nutzung als solche unwahrscheinlich erscheinen.

Einige Indizien sprechen vielmehr für eine Nutzung als Kulturstätte, allen voran das Vorhandensein eines weißen, kubusartigen Raumes inmitten des Bauwerkes, der an einen sogenannten „White Cube“, ein seit den 1920er Jahren gängiges Ausstellungskonzept im Kunstbetrieb, erinnert.

Wiederum aber auch für diese Art der Raumnutzung untypisch, möglicherweise gar unpraktikabel sind die teils fehlenden, teils unter das Fundament verlagerten Teile der Gebäudehülle.

Sollte es sich tatsächlich um einen Ort der zeitgenössischen Kunstproduktion und Vermittlung handeln, sogar die Stätte und ihr Zustand selbst von künstlerischer Absicht bestimmt sein, würde dies die Auswertung der vorliegenden Spuren denkbar erschweren.

Fotos © Emma Katarina Kaufmann LaDuc






NEWSLETTER